Unser Team unterstützt Menschen mit Migrationshintergrund bei der Erstellung ihrer Bewerbungsunterlagen im Hafen- und Logistikumfeld

Kürzlich waren die ersten 13 interessierte Bewerber im ma-co zur Kompetenzfeststellung für den Bereich Logistik. Für die Schutzsuchenden, die in ihrer Heimat einen Job im Logistikumfeld hatten oder sich dieses berufliche Umfeld für eine Arbeitsaufnahme in Deutschland vorstellen können, waren die zwei Wochen der Start für ihre berufliche Karriere in der Logistik in Deutschland.
 
Das Projekt, welches in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, Jobcenter und der Handwerkskammer Hamburg umgesetzt wird, ist für den Start in das neue Berufsleben der Menschen von großer Bedeutung. Damit sich die Schutzsuchenden erfolgreich bewerben können, brauchen sie umfassende Unterlagen und ein Zertifikat, das ihre Eignung für den deutschen Arbeitsmarkt bestätigt.

Die erste Gruppe von Migranten haben erfolgreiche die Tage der Kompetenzfeststellung absolviert

Die erste Gruppe von Migranten haben erfolgreiche die Tage der Kompetenzfeststellung absolviert

Viele Logistikbetriebe habe großes Interesse, Mitarbeiter mit Migrationshintergrund einzustellen und damit vakante Stellen zu besetzen. Doch welches Wissen haben sie, welche Schul- und Ausbildung und für welchen Arbeitsbereich sind sie geeignet? Welche Arbeitspraxis ist vorhanden? Können die Mirgranten mit Staplern umgehen? Sind PC-Kenntnisse vorhanden?
 
Die Bewerber können ihr Know-how und ihre Eignung oft aufgrund von fehlenden Zertifikaten nicht nachweisen. Diesen Fragen ging das ma-co-Team im Rahmen der Tage zur Kompetenzfeststellung nach. Sie wurden jetzt in den 10 Tagen von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen mit der Handelskammer mit Blick auf ihre die Kompetenzen und Fähigkeiten getestet, es wurden Profile und Bewerbungsunterlagen erstellt.

Auf unserer Übungsanlage in Hamburg konnten die Bewerber ihr Können unter Beweis stellen. Zu den Aufgaben gehörten beispielsweise

  • das Fahren mit Staplern
  • Annahme von Gütern
  • Inventuren
  • Sortieren
  • Umsetzung von Verpackungsvorschriften, usw.

Neben der Erfassung des Kompetenzstandards wurden auch Empfehlungen ausgesprochen, mit welchen Maßnahmen die Bewerber sich weiterbilden können, damit sie für den Arbeitsmarkt schneller integrierbar sind. Zusätzlich lernten die Schutzsuchenden einiges über den deutschen Arbeitsmarkt generell sowie über wirtschaftliche Situation mit Blick die Jobchancen in der Logistik auf dem Arbeitsmarkt in Hamburg.

Am Ende der Maßnahme erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Zertifikat von der IHK sowie Bewerbungsunterlagen in schriftlicher und digitaler Form. Für das ma-co-Team war es eine sehr spannende Erfahrung. Sprachbarrieren wurden mit Unterstützung von zwei Übersetzern, die Arabisch und Dari bzw. Farsi sprechen, überwunden. Deutschkenntnisse sind keine Voraussetzung für die Teilnahme, helfen aber natürlich in der unmittelbaren Betreuung.

Die Zusammenarbeit hatte allen Beteiligten in der Woche großen Spaß gemacht. Die Bewerber waren sehr motiviert und engagiert dabei und freuen sich nun auf die nächsten Schritte auf ihrem Weg in den Job in Hamburg. Das ma-co-Team freut sich auf die Folgetermine: Weitere Kompetenzverfahren finden in der Woche vom 6.11. bis 17.11. und vom 6.12. bis 19.12.17 in Hamburg statt. Für das kommende Jahr sind weitere sechs Termine geplant.

Wenn Sie Fragen zu diesem Projekt haben, geben Ihnen Frau Havlecek und Frau Steffens gerne Auskunft.

Zurück zur Übersicht!